Erkältungskrankheiten

Sie sind wieder da! Grippale Infekte, Grippe, Halsschmerzen, Ohrenschmerzen (v.a. bei Kindern), Kopf-, Stirn-, und Nebenhöhlen sind verstopft, schmerzhaft und mitunter ein Dauerthema.

Die Chinesische Medizin kennt eine Reihe von Akupunkturpunkten und Arzneimitteln, die uns helfen durch den Winter zu kommen.

Zu Hause kann jeder für sich ein paar einfache Beobachtungen anstellen und ggfls Veränderungen vornehmen – denn die Chinesische Medizin basiert auf BEOBACHTUNG!

  1. Lebensmittel-Check: Verzicht auf Südfrüchte (ausgenommen Zitrone), Milchprodukte und übermäßig Zucker und Alkohol. Dafür wärmende Lebensmittel verwenden: Suppen, Chili, Pfeffer, Nelke, Anis, Zimt, Ingwer (sind allesamt eine wunderbare Grundlage um eine Gemüsebrühe zu würzen). Ingwer darf mindestens 15 Minuten abgekocht werden, damit die Essenz aus der Knolle in das Wasser übergeht.
  2. Warme Füße-Check: Nichts ist unangenehmer wie kalte Füße. An der Fußsohle beginnt außerdem der Nierenmeridian. Niere 1 / Sprudelnde Quelle beruhigt und kann bei Müdigkeit auch belebend wirken. Die Niere mag keine Kälte. Das Schwächt das Qi. Daher tut es gut, stets für wärme Füße zu sorgen.
  3. Schlaf-Check: Obwohl wir keinen Winterschlaf machen erleben viele Menschen es als wohltuend, im Winter 1-2h mehr zu schlafen. Einfach mal ausprobieren!
  4. Frische Luft: Die Lunge und das Wei Qi (Abwehr-Qi) lieben frische, klare, kühle Luft. Um die Lunge zu stärken lohnt sich auch ein Blick auf die Emotionen der Vergangenheit (da bleibt mir die Luft weg!). Klare Luft schafft manchmal Klarheit.

Licht und Atem im Spätherbst

Wir sprechen vor dem Schulgebäude über St Martin. Eine Mutter sagt, dass es so wichtig ist, dass die Kinder sehen, dass sie ein Licht tragen…Ich sage: und dass sie in der Gemeinschaft wahrnehmen: mein Licht ist nicht alleine, da sind viele und alle zusammen leuchten heller und kraftvoller….

Zu Hause denke ich darüber nach. Über das Licht und das Teilen. Und über das Annehmen. Wenn ich mein Licht teile und einem/einer anderen anbiete, lass ich dann einen Teil von mir los? Und wenn ich ein Licht angeboten bekomme, kann ich es dann annehmen? Und bin ich bereit einen Teil von jemand anderem anzunehmen?

In der Chinesischen Medizin gehören die Organe Lunge und Dickdarm zum Spätherbst. Die Lunge nimmt (Luft) an, ohne, dass wir das steuern müssen. Der Atemrhythmus kommt und geht. Ein und aus. Wir bemerken das erst, wenn die Luft „dünn“ wird oder zu „dick“. Wenn wir Husten oder Asthma haben. Dann wird das Annehmen und Loslassen manchmal zum Überlebenskampf. In all den Jahren meiner Praxistätigkeit habe ich mich fast nur mit dem Thema Loslassen und Entsorgen beschäftigt. Darin bin ich gut. Sehr gut sogar. Aber wie sieht es mit dem Annehmen aus?

Die Lunge gehört zu den äußersten Organen (wie die Haut). Mein erster Kontakt zur Umwelt, zu andern Menschen. Wie nehme ich meine Umwelt an? Wie dicht lasse ich jemanden an mich heran? Wie dicht wage ich mich an jemanden heran. Trete ich hervor mit sicherer Stimme und atme? Teile ich mein Licht/meinen Atem und nehme das/den des anderen an? Und wenn ich annehmen kann, nehme ich dann bewusst wahr, dass ich ein Teil des anderen bin, von allen, niemals getrennt und nie alleine? Und wie atme ich, wenn mir das bewusst ist? Schwer? Leicht? Stockend? Fließend? Erleichtert oder belastet? Bei allen gleich oder bei manchen anders?

Eines ist mir jetzt klar: Wenn ich mein Licht in Zukunft teile, dann achte ich darauf, dass ich es mit leuchtenden Farben, Klängen oder Gedanken nähre, damit ein besonders guter und schöner Teil von mir weitergeht.

Symptome die wir über Lunge/Dickdarm behandeln:

Husten, Asthma, Bronchitis, Hautthemen, Allergien, schwache Stimme/Stimmbänder, etc.

Ich wünsche euch allen einen lichtvollen Spätherbst. Ab sofort dürfen alle annehmen und die schönsten Lichter teilen! 😉

PS: wer noch Atemunterstützung braucht, es gibt gute Akupunkturpunkte und Übungen in der Praxis.

Die goldene Mitte

Warum spricht man eigentlich von der “goldenen Mitte“? Ich denke darüber nach und komme auf zwei Erklärungen:

  1. sie muss unheimlich wertvoll sein, diese Mitte.
  2. wenn man in der Mitte ist, erscheint einem alles golden – ob man nun die Farbe sieht, das Wort oder den Ton dazu hört (ich kann den Ton nicht hören, falls jemand das kann, würde es mich sehr interessieren.) oder die Kraft spürt.

Bei den alten Chinesen ist die Mitte so wertvoll, dass sie oft in der Darstellung der 5-Elemente einen besonderen Platz einnimmt. Im Westen sollte die Mitte eine weitaus größere Rolle spielen. Denn geschwächt wird sie vor allem durch unsere Essgewohnheit und durch unseren Informationskonsum. 

Wenn wir es wagen das Erdelement/ die Mitte zu betrachten, dann meistens in Meditationen (die Hände liegen auf dem Bauch) oder beim Qi Gong (das Qi wird im goldenen Kästchen in der Nähe des Bauchnabels verwahrt) oder bei der Akupunktur. Und die meisten können sofort unterscheiden, ob sie nun in der Mitte sind oder aus dem Herzen heraus. Die Mitte ist diese wärmende Kraft, die hervorbringt und gleichzeitig verwurzelt. Sie schöpft, behütet und ruht in sich.

Brigitte Theler-Banzhaf schreibt in ihrem Buch Tarot und die Magie der Zahlen:

III, Die Herrscherin (Erde im Außen) findet ihr Gegenüber in der XII, der Gehängte (Verwurzelung mit der Erde, Erde im Innern). Während die Herrscherin das äußere Wachstum vermittelt, zeigt der Gehängte, dass nach getaner Arbeit Verwurzelung und Ruhe, der Rückzug nach innen folgen muss. Damit das Leben mehr an Tiefe gewinnt. Dann erfährt man die goldene Mitte.

Manchmal gelingt es uns nicht sofort, die Mitte zu finden. Dann kann die Akupressur oder Akupunktur der folgenden Punkte helfen:

Milz 3 – ist der Erdpunkt und erreicht das Ur-Qi, gibt Ruhe, Gelassenheit und inneren Frieden

Milz 4 – bei Bauchschmerzen, Völlegefühl und Unfruchtbarkeit, wirkt Aurastärkend in dem es die Chakren harmonisiert. In Kombination mit

Perikard 6 (aktiviert den Wundermeridian Chong Mai) führt zu Selbsterkenntnis und Vertrauen.

Um die Punkte selber zu finden bitte hier klicken. Die Darstellungen finde ich sehr gut.

Passende Lebensmittel für den Herbst sind: Karotte oder auch Kürbis, Kartoffel, Ginseng oder Ingwer. 

Ich wünsche euch allen einen wundervollen Herbst, Zeit um die goldene Mitte zu finden!

ps: Wem es nicht gelingt, der darf wie immer gerne in die Praxis kommen oder zum Vortrag. Ich schaue auch gerne nach den persönlichen Zahlen, vielleicht zeigt sich dort ja die Mitte!

3 Lieblingsmeditationen

Diese 3 Meditationen nutze ich selber seit über 10 Jahren. Ich wechsle gerne und manchmal bleibe ich auch länger bei einer Methode. In jedem Fall lohnt es sich diese auszuprobieren.

Diese Meditationen sind sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Sie können jeweils auf ca 10 Minuten beschränkt starten und sich bis auf 1h ausdehnen. Ihre Kraft liegt in der Einfachheit. Da bin ich im Zen.

Oft höre ich in der Praxis eine gewisse Angst vor Meditationen heraus. ‘Das dauert lange’, ‘ich bin doch kein Yogi’, ‘ich bin viel zu unruhig’….. Bei der Meditation gilt stets: Nicht aufgeben, nicht bewerten. Auch heute noch fange ich während einer Meditation an, eine Einkaufsliste zu schreiben. Oder ich denke über Wandfarben nach. Dann bemerke ich es und kehre fast amüsiert wieder in meinen Bewusstseinszustand zurück.

Hier also meine 3 Meditations-Favoriten:

  1. Universelle Energie – wird persönlich weitergegeben, Begründer ist Dasia Narada.
  2. Tor Technik bzw Reine Bewusstheit nach Frank Kinslow siehe Download.
  3. Einheitsatem von Drunvalo Melchizedek als von der CD im Buch : Aus dem Herzen leben

Die Arbeit mit der Universellen Energie kann in meiner Praxis erlernt werden. Allerdings benötigt man dazu 5 Abende in folge mit je ca 1h Zeit. Danach darf jeder selber damit arbeiten. Ich mache das natürlich sehr gerne ab mind. 3 Teilnehmer/innen.

Eine schöne Meditationszeit für euch alle!

5 Lebensmittel, die wir jetzt vermeiden sollten…

…um gesund durch den Winter zu kommen.

Was hat denn der Spätsommer mit Erkältungen und Infekten zu tun? Oder mit Allergien im Frühjahr? VIEL, wenn wir aus Sicht der Chinesischen Medizin gesund und beschwerdefreier durch den Winter und durch das nächste Frühjahr gehen wollen. Denn die Wurzel aller oben genannten Erkrankungen ist die Mitte – Milz und Magen.

Vor allem die Funktion der Milz spielt hier eine große Rolle.

Wenn Sie diese 5 Lebensmittel ab sofort vermeiden, dann schaffen Sie eine gute Grundlage für Ihre Gesundheit:

  • Tomaten/Gurken
  • Milch und Milchprodukte (Joghurt, Quark)
  • Weizenmehl (Semmeln, Brot)
  • Säfte und Soda
  • Südfrüchte – Orangen, Papaya, Mango, etc.

Tomaten/Gurken sind saisonale Gemüsearten und sind wichtig im Sommer um den Körper zu kühlen. Wer nicht auf beides verzichten will, der darf sich überlegen, ob warme Gerichte eine Alternative sind.

Milch und Milchprodukte kühlen und verschleimen den Körper ebenfalls. Sie stehen zwar ganzjährig zur Verfügung, belasten jedoch auch im Übermaß ganzjährig! Und leider kommt die Milch ja nur selten vom Bauern direkt. Meist ist sie behandelt, so wie die Kühe eben auch. Es lohnt sich also mal Alternativen zu testen.

Weizenmehl, Säfte und Südfrüchte bewirken im Grunde das Gleiche. Sie kühlen und verschleimen den Körper. Dadurch ist die Milz beschäftigt den Körper zu erwärmen – die Mitte ist zu abgelenkt. Bei zu viel kühlenden Lebensmitteln, ist sie irgendwann überfordert und das Immunsystem macht die Grätsche.

Wie sich das auf unsere Frühjahrsallergien auswirkt, erkläre ich in meinem Herbstvortrag oder gerne auch persönlich in der Praxis.

Schönen Herbst – er wird gülden!

Sommerzeit ist Herzens-Zeit

Sommerzeit ist in der Chinesischen Medizin Herz-Zeit. Oder besser: die Zeit des Feuerelements. Der Seelenanteil des Feuerelements ist Shen – das Bewusstsein/ der Geist, das das unsterblich ist.

Es heißt: Shen ist die Verbindung zum höheren Bewusstsein, zu dem über das nichts gesagt werden kann, weil es größer ist, als unser begreifliches Denken.

Vielleicht ist das Feuerelement im Gegensatz zu den anderen Elementen daher so besonders. Es wird von 2 Organpaaren repräsentiert: Herz und Dünndarm, Perikard und 3-Facher-Erwärmer.

Währen wir mit dem ersten Paar meistens etwas anfangen können, ist das 2. Paar oft unbekannt.

Das Perikard ist eine feine Haut, das unser Herz umgibt, es beschützt, damit es frei schwingt. Es entscheidet, wer oder was, ins Herz rein bzw raus darf. Ein mächtiger Wächter und ein gut bewachtes Tor. Das Perikard viel mit Liebe, Beziehungen und Partnerschaft zu tun. Es ist Yin und fordert das eingangs beschriebene höhere Bewusstsein auf aktiv zu sein. Denn Beziehungsthemen dürfen nichts mit dem Verstand zu tun haben. Die Akupunkturpunkte auf diesem Meridian sind z.B. Teich des Himmels, Vermittler oder Inneres Passtor.

In der Chinesischen Medizin wird der 3-Fache-Erwärmer oft mit Schilddrüsenthemen in Verbindung gebracht. Schilddrüsenprobleme treten im Praxisalltag häufig auf. Oft dauert es sehr lange bis eine Diagnose von Seiten der Schulmedizin gestellt werden kann.

Ich frage mich, ob dieses Organ mit unserer persönlichen Metamorphose zusammen hängt. Schaut man sich die Schilddrüse einmal genauer an, so kann man feststellen, dass sie wie ein Schmetterling daliegt. Auch ihre Position ist genial. Frontal, nach außen (Außenwelt) gerichtet und als Verbindung zwischen Herz und Verstand positioniert. Einfach zu tasten, weich und sensibel in der Konsistenz. Sie scheint oft so unscheinbar und ist doch so mächtig. Das weiß man dann, wenn ihre Funktion beeinträchtigt ist. Ihre vielsagenden Akupunkturnamen sind: Äußeres Passtor (im Gegensatz zum Inneren Passtor des Perikard!), Der fliegende Tiger oder Vereinigung der Sippe. Letzteres gibt uns Aufschluss über die Bedeutung der Schilddrüse zum Familiensystem. Frauen fassen sich häufig beim Sprechen an diese Stelle. Es ist der Sitz des Kehlkopfchakras, das sich mit der Kommunikation befasst. Das ist ein Thema auf das es sich ebenfalls zu schauen lohnt!

 Fragen die ich in der Praxis bei diesem Feuerpaar stelle:

  • Findet eine Metamorphose statt die nicht abgeschlossen wurde? Wodurch wurde sie aufgehalten? Was haben wir nicht zu Ende gebracht?
  • Wie ist es um Innen und Außen bestellt? Und um Herz und Verstand? Herrscht Einigung oder Streit?
  • Kann die Kommunikation verbessert werden?

Körperlich werden über die Meridiane von 3E und PC folgende Symptome behandelt:

  • Bronchitis mit Husten, Sommerhitze Erkrankungen mit z.B. Durchfall, Angina Pectoris und Herzrhythmusstörungen, Ängstlichkeit und Depression, Karpaltunnelsyndrom, Ohrenerkrankungen und Kopfschmerzen, Schulter und Arm-Syndrome, u.v.m.

Symptome bei allg. Schwäche im Feuerelement:

  • fehlende Lebensfreude, Sprach/ Sprech/ Ausdrucksprobleme, Vergesslichkeit
  • kalte Hände und Füße, Schlafproblematiken, etc.

Und noch etwas zum Schluß: Rotes Essen ist jetzt ideal. Auch bittere rote Getränke wie Campari, Grapefruitsaft oder Aperol Spritz! Und lachen und kindisch sein, tut jetzt besonders gut.

Ich wünsche allen viel Spaß in diesem wundervollen Sommer!

Sinn-Volle Vorweihnachtszeit

Die Patienten fragen mich: Was halten Sie von Trump?!

Ich denke darüber nach. Die Antwort liegt mir sofort auf der Zunge. Es kommt mir fast zu schnell in den Sinn: Halt! Stop! Diese Antwort kommt aus meinem Kopf. Von den Medien genährt. In den sozialen Netzwerken aufgeschnappt. Es sind keine schönen Worte. Bin ich also wie er? Ja und Nein.

Meine Antwort lautet daher so: Schon vor der Wahl war es wichtig zu wissen, wer ich bin. Nach der Wahl ist es umso wichtiger. WER BIN ICH? Und wenn ich es nicht weiß. WER WILL ICH SEIN? Auf jeden Fall, will ich zu jedem Zeitpunkt ICH sein. Authentisch. Und das, war Herr Trump immer. Er selbst. Sich stets bewusst, wer er ist und wer er sein will. Und das, habe ich von ihm gelernt. Das kommt aus meinem Herzen.

Alles wird anders. Das heißt auch, dass Dinge in Bewegung kommen. Stillstand ist für viele beruhigend und für viele andere beunruhigend. Ich muss mich für keine Seite entscheiden, wenn ich weiß WER ICH BIN.

Und noch öfter wie bisher sage ich mir selbst und auch unseren Kindern: Was sagt Dir Dein Herz? Wie fühlt sich das an? Fröhlich, lebendig, aufregend, elektrisierend, befreiend? Oder eher ärgerlich, wütend, demotivierend? UND: kein Gefühl ist falsch. Es existiert! Wir dürfen es nehmen, auch wenn es uns zunächst sinn-los erscheint.

Diese Vorweihnachtszeit wird nicht be-sinn-lich. Sie wird Sinn-Bild für das was wir sein wollen. Im neuen Zeitalter.

Von Herzen eine Sinn-volle Zeit für alle.

Alles Liebe. Julia

ps: ich bin oder ich will sein -Suche kann in meiner Praxis stattfinden.

Vortrag im Herbst/Winter

CHINESISCHE MEDIZIN IM ALLTAG

Erkältungskrankheiten und Allergien vorbeugen

AM Donnerstag, 01.12.2016

Einführung in die 5 Elemente, praktische Tipps für die kalte Jahreszeit aus Sicht der Chinesischen Medizin

ORT:           Heilpraxis Julia Lohner, Kapellenweg 16, Lindau
UHRZEIT:  19.30 Uhr bis ca 21 Uhr
EINTRITT:  3 Euro

Voranmeldung bitte unter: 08382 9112086 oder per eMail an : julia@lohner.eu

 

 

 

Chinesische Medizin im Keller

Wer den Keller nicht aufräumt, kann nicht in den ersten Stock ziehen.

Das habe ich einmal in einem Buch zum Thema 5-Elemente gelesen. Ich habe mir diesen Satz beibehalten, weil ich ihn essentiell finde. Natürlich gibt es heutzutage wunderbare Bücher über den Darm und jede Menge Darmreinigungen. Und doch ist das Aufräumen des Kellers für mich der erste Schritt zur Entlastung meines Organismus.

Mal angenommen das Haus oder die Wohnung in der wir wohnen ist unser Körper. Was bringen wir in den Keller? Ablage. Dinge, die wir nicht mehr wollen oder die nicht mehr richtig funktionieren. Wir lassen sie nicht los und entsorgen sie, wir halten sie noch ein wenig fest. Wer weiß…vielleicht kommt das eine oder andere doch mal wieder in Mode? Oder eben doch nicht.

Wenn der Darm nun unseren Keller repräsentiert? Wie schaut es aus, mit entsorgtem und nicht losgelassenem? Und was, wenn das dort alles liegen bleibt und ‘verstaubt’, verschlackt, manchmal können wir sogar die Kellerräume kaum betreten, weil alles wild umherliegt. Wenn wir Glück haben, ist unsere Waschmaschine im Keller. Immerhin. Ein bisschen Sauberkeit, das ist doch ein Anfang!

Frohes Entsorgen und Loslassen.

Hausreinigung Teil II

Seit wir in Lindau wohnen bekommen wir ständig Besuch. Ich denke darüber nach. Mir fällt vor allem eins auf: Kein Besucher findet das Haus auf anhieb. Sie fahren alle im Kreis, dran vorbei und hin und her. Obwohl das Haus nicht zu übersehen ist. Es ist rot. Mein Verdacht: Die Hausnummer fehlt. Bzw ist sie sehr klein und auf dem Haus nebenan. Tatsächlich gibt es einige Häuser mit der Nummer 16 in dieser Strasse. Die anderen haben alle Zusätze. Auch dazu fällt mir einiges ein.

1. Wir sind die ersten, weil unsere 16 keinen Zusatz hat
2. Wir brauchen keinen Zusatz, wir sind klar.
3. Die Quersumme ist die 7. Kontemplation, Meditation. Genau das, was wir gesucht haben.

Ein stilles Haus also. Man kann in seinem Inneren zur inneren Einkehr finden. Das scheint die Menschen anzuziehen. Auch wenn sie uns dann nicht finden. Vielleicht ist das wie mit manchen hartnäckigen Themen. Deren Wurzel will man manchmal auch nicht finden.

Dafür reinige ich jetzt die Häuser nur noch mental. Mittels Grundriss von Wohnung oder Haus. Hilfreich ist es, wenn davor aufgeräumt wird, geputzt und wenn die Fenster nicht möglich sind, dann wenigstens die Fenstergriffe und die Fensterbänke sauber sind. Entsorgen und loslassen, was nicht mehr benötigt wird. Und dann geht es los.

Auf diese Methode bin ich gekommen, als hier im Haus der Kontemplation noch Handwerker im Wege standen. Ein ständiges rein und raus. Mir war gar nicht mehr klar, welche Gefühle und Informationen noch meine sind und welche nicht. Also habe ich ständig jedes Stockwerk gereinigt. So lange, bis alle Arbeiten erledigt waren.

Natürlich ist das Reinigungsritual wie Karen Kingston es beschreibt sehr schön und effektiv. Allerdings ist es manchmal nicht möglich sofort nach Einzug das Haus zu reinigen. Dafür gibt´s eben Plan B.

Und die Hausnummer? Die ist in Arbeit. Und ich hoffe, dass ich die zweite Ziffer höher setzen darf wie die erste. Denn wer drinnen meditiert, geht beschwingt und kraftvoll wieder raus. Schon mal probiert?